Kinderhilfe Chile Hamburg e.V.

Logo Kinderhilfe Chile Hamburg e.V.
Kinder im Projekt El Pescador
Kinderhilfe Chile Hamburg

Spendenkonto: Postbank Hamburg
Kto.1862 50 201, BLZ: 200 100 20
IBAN: DE22 2001 0020 0186 2502 01
BIC: PBNKDEFF

Die Kinderhilfe Chile Hamburg e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Alle Spenden sind steuerabzugsfähig.

Hier gehts zur Arpillera im Hintergrund.

» Datenschutzerklärung

Aktuelles


Bischof Helmut Frenz 2006

Der frühere Bischof von Chile Helmut Frenz 2006


Gedenktafel für Bischof Helmut Frenz

Gedenktafel in der Eimsbütteler Apostelkirche



Ausstellungen und Veranstaltungen der Kinderhilfe Chile Hamburg zum 40. Jahrestag des Militärputsches in Chile

Zum 40. Jahrestag des Militärputsches in Chile am 11. September 1973 hat die KINDERHILFE CHILE HAMBURG eine Ausstellung erarbeitet.

40 Jahre Militärputsch in Chile - Ausstellungseröffnung

Sie wurde in der Universität Hamburg, in der Eimsbütteler Apostelkirche und zweimal im Instituto Cervantes, dem spanischen Kulturinstitut im Hamburger Chilehaus gezeigt. Die Ausstellungen im Instituto Cervantes wurden über die Landeszentrale für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung täglich von mehreren Schulklassen mit ihren LehrerInnen besucht. Wolfgang Grenz von Amnesty International Hamburg hat die Klassen betreut. Das Thema des Zentralabiturs 2015 ist „Chile“.


Gedenktafel zu Ehren von Helmut Frenz in der Hamburger Kirchengemeinde Eimsbüttel

Am 13. September 2011 verstarb Helmut Frenz in Hamburg.

Im Jahr 1965 wurde Helmut Frenz, gerade 32 Jahre alt und sieben Jahre vorher Pfarrer geworden, von der EKD beauftragt nach Concepción in Chile zu gehen und im bischöflichen Amt als Propst der dortigen Evangelisch-Lutherischen Kirche zu arbeiten. Fünf Jahre später wurde Helmut Frenz auf der Synode zum Bischof gewählt. Er zog mit seiner Familie nach Santiago, wo er Pfarrer der dortigen Erlösergemeinde wurde und sein Bischofsamt antrat.

In seinem Buch »…und ich weiche nicht zurück« – Chile zwischen Allende und Pinochet – Ein Pfarrer und Menschenrechtler erinnert sich (erschienen im Verlag des Gustav-Adolf-Werks e. V., Leipzig 2010, 336 S., € 12,00) schildert Helmut Frenz sehr eindringlich seine Wahrnehmung der politischen Prozesse und Auseinandersetzungen der Jahre 1970 bis 1975.

Ein Schwerpunkt seines Einsatzes für die Menschenrechte war für Helmut Frenz die Flüchtlingsarbeit. Schon vor dem Putsch setzte er sich für die Tausende Flüchtlinge aus lateinamerikanischen Diktaturen ein, die unter Allende in Chile Zuflucht gefunden hatten und nach dem Putsch sofort im Visier der Soldateska standen und extrem gefährdet waren. (www.ila-web.de/artikel/ila345/chile_helmutfrenz.htm).

Helmut Frenz hielt sich gerade in Genf auf, als das Pinochet-Regime ihm am 5. Oktober 1975 die Wiedereinreise nach Chile verbot. Im November 1975 wurde mit ihm, ChilenInnen im Exil und HamburgerInnen die KINDERHILFE CHILE HAMBURG gegründet. Von 1976 bis 1985 war Helmut Frenz Generalsekretär der deutschen Sektion von Amnesty International, von 1999 bis 2005 Flüchtlingsbeauftragter des schleswig-holsteinischen Landtags, zuvor war er in gleicher Funktion für die Nordelbische Kirche tätig. Seit Gründung der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte vor 25 Jahren unter dem ehemaligen Ersten Bürgermeister Klaus von Dohnanyi war Helmut Frenz Vorstandsmitglied. Dies sind nur einige seiner Wirkungsplätze.

Im Jahre 2006 zog es Helmut Frenz wieder nach Chile. »Hier werde ich nicht gebraucht.« Dort hat er seine Kraft für die Durchsetzung von Wiedergutmachungen und die Aufklärung der Verbrechen unter der Diktatur eingesetzt.

2007 wurde ihm unter der Präsidentschaft von Michelle Bachelet für seine besonderen Verdienste um Chile die chilenische Ehrenstaatsbürgerschaft verliehen.

Am 7. November 2012 luden die Hamburger Kirchengemeinde Eimsbüttel und der Ida Ehre Kulturverein zur Enthüllung einer Gedenktafel für Helmut Frenz ein, die die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck der Ev.-luth. Kirche in Norddeutschland, Kirsten Fehrs, vornahm. Umrahmt wurde der Akt von einem Programm mit Musik und Texten u. a. von Victor Jara, Mikis Theodorakis, Nicolás Guillén, Bertolt Brecht, Peter Härtling und Pablo Neruda unter Mitwirkung von Gerhard Folkerts (Klavier und Programmkonzeption), Julia Schilinski (Gesang) und Rolf Becker (Rezitation).


Vortrag von Nelly Cárcamo Vargas:

Am 26.Februar 2019 besuchte Nelly Cárcamo Vargas, die Präsidentin der Organisation ehemaliger politischer Gefangener in Chile, Hamburg und hielt im Rathaus einen Vortrag über die mangelnde Aufarbeitung der Pinochet-Diktatur.


Freiwilligendienst in Chile
Über soziales Engagement im Ausland informiert Ausland.org. Auch Projekte und Stellen für den Freiwilligendienst in Chile sind dabei.